Die Geschichte des Gideonbundes

Die Geschichte des Gideonbundes

Wie alles anfing

1898

Wie alles anfing

Die Idee

Im Herbst 1898 übernachtete der Handelsreisende John H. Nicholson in dem Hotel “Central House” in Boscobel, Wisconsin. Da es überfüllt war, teilte er sich das Zimmer mit dem Geschäftsmann Samuel E. Hill. Es stellte sich schnell heraus, dass sie beide Christen waren. Während sie an diesem Abend gemeinsam in der Bibel lasen und miteinander beteten, kam ihnen die Idee, eine Vereinigung für christliche Handelsreisende zu gründen mit dem Ziel, sich gegenseitig zur Evangelisation zu ermutigen.

Was aus der Idee entstand

1899

Was aus der Idee entstand

Eine Bewegung findet ihren Anfang

Am 1. Juli 1899 fand das Gründungstreffen in Janesville, Wisconsin statt, an dem neben Nicholson und Hill auch der Geschäftsmann William J. Knights teilnahm. Die drei Männer wählten den Namen “Gideon“ für die Vereinigung, nach dem gleichnamigen alttestamentlichen Richter. Die Idee erwies sich als tragfähig: Rund um den Globus entstanden in den darauffolgenden Jahrzehnten Vereinigungen nach diesem Vorbild.

Der Gideonbund in Deutschland

1958

Der Gideonbund in Deutschland

Gründung in Wuppertal

Im Jahr 1958 wurde der Gideonbund in Deutschland als eigenständiges Gemeinschaftswerk und gemeinnütziger Verein unter der Bezeichnung Internationaler Gideonbund in Deutschland e. V.  in Wuppertal gegründet und ins Vereinsregister eingetragen. Dem ging das Engagement einzelner Geschäftsmänner voraus, die einige Jahre zuvor damit begannen, sich in Westberlin und Frankfurt am Main in Gruppen zu organisieren mit dem Ziel, die gute Nachricht von Jesus Christus weiterzugeben.

Der Gideonbund Wächst

1970

Der Gideonbund Wächst

Neue Arbeitsbereiche

Mitte der 1960er Jahre verzeichnete der deutsche Gideonbund einen großen Zuwachs an Mitgliedern und konnte so seine Dienstbereiche stetig ausbauen. Um die Arbeit der einzelnen Gruppen besser koordinieren zu können, wurde 1970 mit Wilhelm Denecke der erste Geschäftsführer des deutschen Gideonbundes eingestellt.

Gideonbund in der DDR

1987

Gideonbund in der DDR

Ein neuer Aufbruch

1987 erhielt der Gideonbund erstmals die Erlaubnis, Bibeln in die DDR einzuführen. Bischof Dr. Gottfried Forck, der damals der „Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg – Bereich Ost“, vorstand, unterstützte den deutschen Gideonbund dabei, seine Arbeit in der DDR zu etablieren. Weitere Ostblockstaaten öffneten ihre Türen und so wurde das Arbeitsfeld des deutschen Gideonbundes internationaler.

Der Gideonbund Heute

2021

Der Gideonbund Heute

Die Geschichte geht weiter

Heute blickt der Gideonbund in Deutschland auf eine nun schon 65 Jahre währende Geschichte zurück, und es geht weiter: Derzeit engagieren sich in Deutschland etwa 4.700 Mitglieder ehrenamtlich in den verschiedenen Arbeitszweigen. Dazu gehört die Nachwuchsarbeit in Form des Juniorprogramms, die Organisation (digitaler) Veranstaltungen und Konferenzen und die Erstellung hauseigener Publikationen. Hinzu kommen internationale Projekte, die von Mitgliedern des Gideonbundes unterstützt und gefördert werden. 2021 liegt der Fokus auf Indien.